Bei dem Thema Zahnschienen streiten sich die Geister. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Schiene mit unterschiedlicher Wirkweise. In diesem Beitrag wollen wir euch die wichtigsten vorstellen und klären, wann eine Zahnschiene wirklich angebracht ist, beziehungsweise wann sie eher Schaden anrichtet.

Wir alle kennen die Zahnspangen mit den schicken Brackets, die im Pubertätsalter fast alle im Freundeskreis gern oder weniger gern getragen haben. Heute geht es aber um lose, herausnehmbare Schienen. Im ersten Video möchten wir dir einen kleinen Überblick geben, welche Zahnschienen momentan “in” sind und was es zu beachten gibt.

 

 

Welche Zahnschienen gibt es?  Modell & ihre Wirkweisen

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

Heute wagen wir einen kleinen Exkurs: Es geht um das Thema Zahnschienen!
Kaum jemand weiß, dass es verschiedene Arten von Schienen gibt. In diesem Video möchte ich euch die bekanntesten Schienen vorstellen und die Wirkweise erklären.

1. Aqualizer
Eine Schiene, die für den Notfall gedacht ist. Sie kommt in Ausnahmesituationen bei akuten Schmerzen zum Einsatz.
Beispielsweise, wenn sich nach einer Behandlung, nicht die gewünschte Besserung einstellt, sondern unerwartete Schmerzen auftreten. Die Aqualizer-Schiene wird nicht individuell angepasst, es handelt sich um eine temporäre Schiene die für eine sofortige Entlastung des Kiefergelenks und der Kaumuskulatur sorgt.
Meist folgt nach ein paar Tagen dann eine angepasste Schiene.

2. Anti-Knirsch Schiene
Die bekannteste aller Schienen. Sie wird meistens nachts getragen, um einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten.
Eine Anti-Knirsch-Schiene schützt deine Zähne vor Abrieb. Eine häufige Ursache für Knirschen und Pressen ist anhaltende Stressbelastung. Um eine Besserung zu erzielen, sollte Stress also reduziert werden.

TIPP: Zu Beginn (die ersten 3-5 Wochen) die Schiene jede Nacht tragen, damit sich das Gehirn auf die neue Schiene einstellen kann.

3. Aufbiss Schiene (Zentrik Schiene)
Für alle, die fortschreitende Probleme im Kiefer haben eignet sich die Aufbiss-Schiene. Die Anfertigung ist aufwändig und kostenspielig, aber es lohnt sich!
Die Schiene korrigiert und stabilisert deinen Biss und die Kieferstellung. Die Schiene wird über Jahre, auch tagsüber getragen.

Berichte mir gerne, ob du schon Erfahrungen, egal ob positiv oder negativ, mit einer Schiene gesammelt hast 🙂

 

 

 

Die richtige Zahnschiene! – Welche Schiene brauchst du?

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Im vorherigen Video haben wir drei Arten von Zahnschiene besprochen: Den Aqualizer für Notfälle, die Anti-Knirsch Schiene mit Abdruck und die Aufbiss-Schiene zum Ausgleichen von Fehlstellungen.

Doch nicht immer ist eine Zahnschiene ratsam. Beim Zähnepressen beispielsweise ist eine Zahnschiene meist kontraproduktiv, da sie den Reiz nur zusätzlich verstärkt und für weiteres Pressen sorgt. Zähneknirschen wiederum lässt sich häufig schon am Abrieb der Zahnoberflächen erkennen. Hier empfiehlt sich eine klassische Anti-Knirsch Schiene.

Egal welche Schiene du benutzt, alle Schienen sind zuerst einmal nur Symptom-Bewältigung. Auf lange Sicht solltest du dir überlegen woher deine Zahnproblematik kommt. Zu viel Stress kann dabei ein häufiger Auslöser sein.