Einige von euch kennen bestimmt das unangenehme Gefühl bei einer Erkältung, wenn die Nasennebenhöhlen sich entzündet haben. Das äußert sich häufig durch Druckempfndlichkeit und Schwellung. Was aber den meisten unbekannt ist, ist dass es einen Zusammenhang zwischen Sinusitis und CMD geben kann.

 

 

Sinusitis – Was ist das?

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Der Fachbegriff “Sinusitits” beschreibt eine Entzündung der Nasennebenhöhlen. Dabei unterscheiden wir 4 große Nasennebenhöhle: Die größte Nasennebenhöhle ist die Kieferhöhle. Es folgen die Siebbeinhöhle, die Stirnhöhle und die Schläfenbeinhöhle. Die Höhlen liegen immer paarig angeordnet auf beiden Gesichtshälften.
Es können mehrere Nasennebenhöhlen betroffen sein oder auch einzelne.

Bis zur zwölften Woche wird eine Nasennebenhöhle noch als akut eingstuft. Laut Diagnose-Schlüssel besteht eine chronische Sinusitis nach anhaltender Dauer über 12 Wochen oder 4 maligem Auftreten innherhalb eines Jahres.

Der Auslöser ist meist ein normaler Schnupfen. Die Nasenschleimhaut schwillt an, somit kann das Sekret nicht richtig ablaufen und staut sich – es kommt zur Entzündung.

Die Leitsymptome der Sinusitis sind dumpfer Kopfschmerz, Atemschwierigkeit und Druckempfindlichkeit der Nebenhöhlen.

Oftmals sind Geruchs- und Geschmackssinn eingeschränkt, da die Schwellung auf Sinnenzellen drückt. Auch das Gesicht fühlt sich dann häufig geschwollen an.
Hinzu kommen typische Krankheitssymptome wie Abgeschlagenheit und Kraftlosigkeit.

Wichtig: Kommt es zu schwerwiegenden Symptome wie Einschränkungen des Sehvermögens oder Nasenbluten solltest du dringend einen Arzt aufsuchen!

 

 

Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung & CMD – Wie hängt das zusammen?

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

CMD beschreibt eine Funktionsstörung zischen Schädel und Kiefer. Der Zusammenhang einer Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung und CMD spielt vor allem eine wichtige Rolle bei Kindern und Jugendlichen, die noch im Wachstum sind. Das Schädelwachstum ist circa ab dem 13. Lebensjahr abgeschlossen. Die Schädelform wird dabei von inneren und äußeren Einflüssen geformt. Innen- und Außendruck beeinflussen die Stabilität des Schädels und die Ausbildung der funktionellen Form.

Merke: “Die Form folgt immer der Funktion.”

Eine chronische immmer wiederkehrende Sinusitis wirkt sich auf das Wachstum aus. Der Druck von Innen fehlt für das Wachstum des Schädels durch die Sekretanlagerung der Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung. Wichtige Schädelformen, wie das Kiefergelenk, können sich nicht richtig entwickeln. Die Folge ist eine fehlgeformte Kiefergelenkspfanne. Es beginnt ein Kreislauf von Beschwerden. Auch das Kiefergelenk selbst kann sich somit nicht richtig entwickeln, es sitzt zu tief in der Pfanne drin.

Umliegendes Gewebe wie Muskeln oder Nerven versuchen die Fehlstellung im Kiefer auszugleichen. Nicht selten kommt dabei zu Muskulärer Hypertonie oder Nervenreizung. Bei CMD ist es also immer wichtig im Anfangsgespräch schon zu erfahren, ob im Kindesalter einer wiederholte Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung vorlag